Hochschule Furtwangen University Fakultät Wirtschaftsinformatik Blog Innovationen
home | E-Business Einführung | e-Business Technologies | Innovationen | Künstl. Intelligenz | Mathematik | Online Marketing

Vorlesung Mathematik Einführung, Prof. Dr. Eduard Heindl, WI

  1. Die MP3 Mitschnitte der Vorlesungen
  2. Literaturhinweise
  3. Online-Quellen
  4. Lernhilfen
  5. Klausuren

Die Vorlesung wurde von Prof. Dr. Eduard Heindl im Wintersemester 2011 an der Hochschule in Furtwangen
in der Wirtschaftsinformatik, Studiengang WNB (E-Business), gehalten.

Beginn der Vorlesung: 12. Oktober 2011. Die Vorlesung findet immer am Mittwoch um 15:45 im Raum I 0.17 statt.

Die Klausur findet am Freitag 3. Februar um 15:45 in der Aula statt.
Hier ist die Klausur zum Nachrechnen.
Praktisch alle Aufgaben sind bereits in den Übungen behandelt worden. (Hinweis: Blatt 6 wurde nicht ausgegeben)
Klausureinsicht: Freitag 17.2.2012 9:00 - 11:00, Raum D105

Vorlesungsverlegung: die Vorlesung vom 26. Oktober 15:45 wird auf den 3. November 15:45 verlegt

Gruppeneinteilung: Die Übungsgruppen und Teams sind jetzt eingeteilt. Sollten Sie von der Montagsgruppe in die Dienstagsgruppe wechseln wollen, bitte per E-Mail mitteilen. Sollten Sie das Team wechseln wollen, teilen Sie mit, mit welcher Person sie tauschen. Nach dem 31. Oktober ist keinerlei wechsel mehr möglich!

Hinweise zum Ablauf:

Mathematik erfordert Übung, deshalb gibt es begleitend zur Mathematikvorlesung Übungsstunden. Dazu werden zwei Gruppen gebildet. In den Übungsgruppen werden die Übungsaufgaben von den Studentinnen vorgerechnet. Jede Studentin muss mindestens eine Aufgabe an der Tafel ohne Hilfsmittel vorrechnen (Wer nicht vorgerechnet hat, kann nicht an der Klausur teilnehmen). Der Betreuer der Übungsgruppe beantwortet in den Übungen auch gerne Fragen und gibt Hilfestellungen.

Zusätzlich zu den Übungsgruppen gibt es noch Tutorinnen, die die Teams unterstützen. Drei Studentinnen bilden jeweils ein Team, das gemeinsam die ausgeteilten Übungsaufgaben löst (Die Bewertung macht 30% der Note aus). Die Lösungen werden zum vorgegebenen Termin bei den Tutoren abgegeben. Nach der Korrektur der Übungsaufgaben erklären die Tutorinnen den Studentinnen wo ihre Fehler und gegebenenfalls Schwächen liegen. In diesem kleinen Kreis, drei Studentinnen und eine Tutorin solle ein möglichst ungezwungener Austausch möglich sein. Wenn ein Team bei einem Thema besondere Schwierigkeiten hat, kann es bei der T utorin auch eine "Nachhilfestunde" zusätzlich buchen. Mit diesem Vorgehen sollte es möglich sein, dass jede Studentin das Fach Mathematik ohne Probleme besteht.

Es ist nicht erwünscht, dass die Teams die Aufgaben voneinander abschreiben! Jedes Team hat genau drei Mitglieder.

Vorlesungen, MP3 Aufzeichnungen

  1. Organisatorisches, Was ist Mathematik, Zahlen (mp3)  Übungsblatt 1,
  2. Potenz und Exponential Funktion (mp3), Übungsblatt 2,
  3. Trigonometrische Funktionen (mp3)  Übungsblatt 3,
  4. Quadratische Gleichungen, Ungleichungen, Summen, Produkte (mp3), Test 1 Zusatzübung 3b
  5. Logik, Beweisführung (mp3)  Übung 4
  6. Beweisführung, Permutation (mp3) Übung 5
  7. Folgen(mp3) Test 2, Übung 6
  8. Reihen Achill und Schildkröt, Potenzreihen, Geldanlage (mp3) Übung 7
  9. Zinsrechnung (mp3) 
  10. Lineare Gleichungssysteme, Matrizen (mp3) Übung 8
  11. Rechenregeln für Matrizen, Gauß-Eliminations-Verfahren (mp3) Test 3, Übung 9
  12. Ableitungen, x², sin, cos, exp(x), Regeln (mp3)Übung 10
  13. Kurvendiskussion, Optimierung, Lagrangemethode (mp3)
  14. RSA, Primzahlen (mp3)
  15. Statistik mit Excel (mp3) Excel-Beispiel

Literaturhinweise

Es gibt viele gute Mathematiklehrbücher, der Inhalt für Wirtschaftsinformatik ist dabei immer sehr ähnlich. Ich empfehle, ein Buch zu wählen, das den eigenen Wünschen am besten entspricht. Die Auswahl finden Sie in der Bibliothek! Die Vorlesung orientiert sich am Skript von Caren Tischendorfer, s.u.. Wer dieses Skript vollständig durchgearbeitet und verstanden hat, kann eigentlich nur eine 1 in der Klausur schreiben.

Online Quellen

Gute Beschreibung des RSA Verschlüsselungsverfahrens, Katrin Schäfer

Der Lagrange Formalismus: Merkblatt erstellt von Lienhard

Lernhilfen

Mathematik_Tutorium.pdf

Ein Mitschrieb der Vorlesung vom WS 2010, ohne Gewähr

Ein Mitschrieb von Swetlana Schiutson vom SS 2011, ohne Gewähr

Beachten Sie auch die Unterlagen in Felix unter Mathe WNB.

Übungsaufgaben:

  1. Übungsblatt
  2. Übungsblatt, Test 1
  3. Übungsblatt, Zusatzübung 3b
  4. Übung
  5. Übung, Test 2
  6. Übung
  7. Übung
  8. Übung Test 3
  9. Übung
  10. Übung

Alte Klausuren

  1. Wintersemester 2011 (Hinweis: Blatt 6 wurde nicht ausgegeben)
  2. Wintersemester 2010
  3. Sommersemester 2010
  4. Sommersemester 2009
  5. Wintersemester 2009/10

Zur Übersicht der Vorlesungen

Fragen? Kontakt: Homepage von Prof. Dr. Eduard Heindl